Wasserprobleme im Seenland Brandenburg

Umweltbericht nennt die Lage in der Lausitz, um Berlin und im Oderland unbefriedigend bis schlecht

  • Von Wilfried Neiße, Potsdam
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schreiadler und Großtrappe sind vorerst gerettet in Brandenburg. Bei der Vorstellung des Umweltdatenberichtes gestern in Potsdam wurde aber auch eingeräumt, dass die Artenvielfalt bei den Tieren in Brandenburg insgesamt weiter zurückgeht.

»Wir freuen uns, dass Sorgenkinder wie die Großtrappe die vergangenen harten Monate überlebt haben«, sagte der Präsident des Landesumweltamtes, Matthias Freude, gestern in Potsdam bei der Vorstellung des 17. Umweltdatenberichtes des Landes.

Von den 114 Trappen im Herbst seien einige Dutzend weiter südwärts gezogen. »Immerhin sind die meisten zurückgekehrt, und 94 bis 96 sind noch vorhanden«, sagte Freude. Auch der seltene Schreiadler sei durch unmittelbaren Eingriff des Menschen in die Gelege vorerst vor dem Aussterben gerettet worden. Für beide Vogelarten gelte: Ohne die Schutzmaßnahmen würde es sie heute nicht mehr im Bundesland geben.

Insgesamt jedoch geht in Brandenburg wie in ganz Deutschland die Vielfalt der Tierarten weiter zurück. Umweltministerin Anita Tack (LINKE) führte das bei der Präsentation auf die Nähr- und Schadstoffzuführung in Boden und Wasser zurück, ferner auf die negative Wasserbilanz und die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (2985 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.