Ein Oberst packt aus

Nordkoreanischer Überläufer lebte 16 Jahre untergetaucht in Österreich

  • Von Daniel Kestenholz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

16 Jahre lebte er untergetaucht – als »Maulwurf« – in Österreich, jetzt traute er sich an die Öffentlichkeit: Der ehemalige nordkoreanische Oberst Kim Jong Ryul hat ein Buch vorlegen lassen, das den Lebensstil des 1994 verstorbenen »Großen Führers« und »ewigen Präsidenten« der KDVR, Kim Il Sung, dokumentieren soll. Zwar verurteilte Kim westliche Dekadenz, wollte aber selbst offenbar nicht auf Luxusgüter und Delikatessen verzichten, die der Oberst für ihn zu besorgen hatte, wie Kim Jong Ryul den Autoren des Buches berichtete.

Auf Anordnung des Staatspräsidenten sei er auf Einkaufstouren nach Europa gereist, um Luxuslimousinen, Delikatessen und elektronische Geräte zu kaufen, die in Nordkorea nicht zu haben waren. Das berichtete Oberst Kim den österreichischen Journalisten Ingrid Steiner-Gashi und Dardan Gashi, die aus seinen Erzählungen ein Buch zusammenstellten. »Ohne dieses Buch wollte ich nicht sterben«, sagte Kim der Nach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3201 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.