Niebel bastelt an Entwicklungshilfe herum

GTZ soll neu organisiert werden, denkt aber selber nur daran, andere Gesellschaften zu schlucken

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die deutsche Entwicklungshilfe soll grundlegend umgebaut werden. Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) will die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) entmachten und damit sein Ressort stärken – das er unlängst noch als Generalsekretär der Liberalen in der Opposition abschaffen wollte.

Légoane ist eine Hafenstadt rund 30 Kilometer westlich von Port-au-Prince. Nur eines von zehn Häusern hat das Erdbeben überstanden, das Haiti jüngst heimgesucht hat. Nun steht die Regenzeit an, dann drohen die alljährlichen Hurrikans. Die Menschen brauchen Unterkünfte. Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) wird bis Juli 1300 Einfachhütten mit jeweils 25 Quadratmetern Wohnraum für rund 7000 Menschen bauen.

Solche Meldungen sind es, die der GTZ Ansehen verschaffen. Doch sprechen Experten davon, dass die GTZ eine gigantische Geldverschleuderungsmaschine ist. Jahr um Jahr werden Mittel für Entwicklungshilfe in die selben Kanäle gepumpt, ohne dass sie irgendwann zur Belebung der unterentwickelten Gebiete beitragen. Geld versickert, überall leben untätige Clans vom finanziellen Nachschub aus Deutschland für Projekte, deren Sinn und Fortschritt nicht untersucht wird. Das hat, so bemängeln Entwicklungsh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 425 Wörter (2994 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.