Feuerprobe in Heyrothsberge

Institut in Sachsen-Anhalt entwickelt und testet Brandschutzausrüstungen

  • Von Dörthe Hein, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vom Brand bis zur Bergung nach einem Unfall – bundesweit sind rund 1,2 Millionen Feuerwehrleute immer wieder im Einsatz, um zu löschen und Menschen zu retten. Wie der Brandschutz verbessert werden kann, wird am bundesweit einmaligen Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt in Heyrothsberge bei Magdeburg erforscht.

Heyrothsberge (dpa/ND). »Nach ein paar Unfällen in den letzten Jahren ist ein größerer politischer Druck entstanden, dass die Frage nach der Sicherheit der Feuerwehrleute neu zu beantworten ist«, sagt der Fachbereichsleiter für die Physik des Brand- und Löschprozesses im Institut der Feuerwehr, Horst Starke. Die Innenministerkonferenz erteilte dem Institut und Partnern den Auftrag, herauszufinden, ob etwas verbessert werden muss.

Bei mathematischen Simulationen, Laborversuchen und Großexperimenten des Instituts geht es immer um Ergebnisse mit praktischem Nutzen. Ein Schwerpunkt ist die Verbesserung des Brandschutzes in Tunneln. Ein anderes Projekt beschäftigt sich mit der persönlichen Schutzausrüstung. Starke beklagt, dass sich die Feuerwehrleute wegen der mo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 370 Wörter (2501 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.