Europas Stimme der Mieter

Die Deutsche Barbara Steenbergen will Grundrecht auf Wohnen in EU-Verfassung verankern

  • Von Volker Stahl, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Als Lobbyistin in Brüssel versucht Barbara Steenbergen, sich mit Qualität und Beharrlichkeit Gehör zu verschaffen.

Barbara Steenbergen

Ein typischer Tag von Barbara Steenbergen beginnt morgens um 9 Uhr mit »telefonieren, telefonieren, telefonieren«. Es gebe 15 000 Lobbyisten bei der EU in Brüssel, sagt die 41-Jährige, »da muss man sich Gehör verschaffen«. In ihrem Fall für Mieterinteressen. Die gebürtige Kölnerin arbeitet seit 2008 bei der International Union of Tenants (IUT), der Internationalen Mieterunion, als Leiterin des Verbindungsbüros zur EU. Ziele des überparteilichen, 1926 in Zürich gegründeten Interessenverbandes mit Hauptsitz in Stockholm sind der Schutz und die Vertretung der Mieterbelange. Ihm sind 56 Mitgliedsverbände aus 48 Staaten angeschlossen, davon 36 aus Europa.

Wer im Brüsseler Haifischbecken politisch etwas bewegen will, muss kommunikativ sein und mit flinker Zunge mehrsprachig parlieren können – kein Problem für die Rheinländerin, die außer ihrer Muttersprache fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht. Nach Holland hat Ste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1127 Wörter (7990 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.