• Politik
  • Heute beginnt in Berlin die 44. Internationale Tourismusbörse

Pauschal statt originell

Deutsche Tourismuswirtschaft scheut auf wirklich breiter Front echte Innovationen

  • Von Michael Müller
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Gestern Abend wurde im Berliner ICC die 44. Internationale Tourismus-Börse (ITB) eröffnet: von heute bis Freitag für Fachbesucher, am Wochenende für jedermann. Die weltgrößte Fachschau ist ausgebucht. Doch das spricht nicht unbedingt dafür, dass es der Branche wieder richtig besser geht.

»Rekordergebnisse wie 2008 wären für 2010 Wunschträume«, hatte Klaus Laepple, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), unmittelbar vor Messebeginn gegenüber ND betont. Bei der Eröffnung selbst klang es gestern schon ein wenig (zweck-)optimistischer: »Die Talsohle von 2009 ist durchschritten, die Lust auf Sommerurlaub steigt, die Buchungen ziehen seit Dezember spürbar an.«

2009 hatte die deutsche Reiseindustrie erstmals seit vielen Jahren einen sinkenden Gesamtumsatz verzeichnen müssen – minus drei Prozent, auf absolut 20,8 Milliarden Euro. Der Einbruch wird angesichts einstigen Zuwachses von fünf Prozent 2008/2007 noch krasser. Tendenziell gelten diese Zahlen tourismuswirtschaftlich auch weltweit: sinkende Hotelpreise, sinkende Übernachtungen, sinkende Flugpassagierzahlen.

Äußerlich sieht man dem Berliner Messegelände am Funkturm die jüngste Reisedurststrecke nicht an: im Gegenteil. »In Zeiten knappe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 965 Wörter (7321 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.