Ausgrenzung am Arbeitsmarkt

Türkischstämmige Bewerber haben es schwerer, eingeladen zu werden

  • Von Karsten Redmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Trotz Antidiskriminierungsgesetz haben es türkischstämmige Bewerber schwerer als ihre deutschen Mitbewerber, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Schuld daran seien einer aktuellen Studie zufolge häufig mangelnde Erfahrungen bei den Personalverantwortlichen.

Stellenbewerber und -bewerberinnen mit türkischen Namen auf dem Anschreiben haben geringere Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch als Bewerber mit deutsch klingenden Namen. Obwohl im August 2006 mit dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) eine rechtliche Grundlage gegen die Diskriminierung am Arbeitsplatz geschaffen wurde, ist das Phänomen der Diskriminierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt bis dato nicht verschwunden. Eine aktuelle Studie zur ethnischen Diskriminierung am Arbeitsplatz stützt diese These und unterstreicht deutlich die Relevanz des Themas.

Erstellt wurde die Studie im Auftrag des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Die beauftragten Forscher der Universität Konstanz belegen darin die eklatante Benachteiligung von Stellenbewerbern mit türkischer Herkunft. Berücksichtigt wurden dabei über 1000 Bewerbungen auf Praktikumsstellen für Wirtschaftsstudenten.

Die Vorgehensweise: An etwa 500 verschiedene ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3542 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.