Werbung

Pierre Kaldor

Ein Nachruf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im 98. Lebensjahr ist Pierre Kaldor verstorben – ein Anwalt für die Freiheit der Menschen, Ritter der Ehrenlegion, Teilnehmer der Resistance, Befreier des französischen Justizministeriums von Vichy-Leuten und Nazi-Besatzern 1944, Strafverteidiger von angeklagten Führern der Befreiungsbewegung aller französischen Kolonien – von Algerien bis Vietnam –, Aktivist der Solidaritätsbewegung mit den afrikanischen Völkern, aktiver Kommunist, juristischer Berater von Gewerkschaften und linksregierter Kommunen in Frankreich, Beistand in vielen Berufsverboteprozessen vor deutschen Verwaltungsgerichten, Sachverständiger im Untersuchungsausschuss der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO/ILO) in Genf und vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg, Verfasser zahlreicher Gutachten, Redner auf nationalen und internationalen Meetings, Konferenzen und Kundgebungen, Gründer und Organisator des französische »Komitees für die Meinungsäußerungsfreiheit in der BRD« und aktiv im Komitee zur Rehabilitierung von Ethel und Julius Rosenberg. .

Bei den Prozessen, in denen er anwaltlich tätig wurde, ging es ihm zuerst immer um den Menschen, der vor Gericht stand, ob als Angeklagter oder Kläger. Das waren ihm nie »Fälle«, das waren ihm Menschen, denen er immer Mut machte zu kämpfen, deren Widerstandsfähigkeit er förderte. Ein Goethe-Spruch, den Dimitroff in einem Brief aus dem deutschen Gefängnis am 16. August 1933 zitiert hatte, war Kaldors Motto: »Gut verloren – etwas verloren, Ehre verloren – viel verloren, Mut verloren – alles verloren.« Er vermittelte Mut und bewies Mut: So, als er mit einer von seiner Frau Charlotte besorgten Strickleiter über eine sieben Meter hohe Gefängnismauer ausbrach (heute im Resistance-Museum bei Paris ausgestellt), oder als er den arroganten Vertretern der Bundesregierung vor dem Europäischen Menschenrechts-Gerichtshof entgegentrat und sich nicht das Wort abschneiden ließ.

Die deutsche Linke hat einen Achselkämpfer verloren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen