• Thema: Kapp-Putsch vor 90 Jahren

Der Marsch auf Berlin

Ein Angriff der deutschen Militärs auf die junge Weimarer Republik – Interessen und Intentionen der Putschisten

  • Von Prof. Dr. Erwin Könnemann
  • Lesedauer: ca. 10.0 Min.
Einzug der Kapp-Truppen in Berlin am 13. März 1920

Den Zeitgenossen erschienen die Kapp-Putschisten als ein monolithischer Block, die arbeitsteilig und zielstrebig ihr konterrevolutionäres Unternehmen vorbereitet und durchgeführt hätten. Während ihrer kurzlebigen Herrschaft waren die bestehenden tiefgreifenden Gegensätze nicht in Erscheinung getreten. Erst als die Nachlässe führender Persönlichkeiten vorlagen und ausgewertet werden konnten, klärte sich das Bild. Johannes Erger gebührt das Verdienst, in seiner 1967 erschienenen Studie über den Kapp-Lüttwitz-Putsch auf grundlegende Widersprüche zwischen den zivilen und militärischen Führern des Staatsstreiches aufmerksam gemacht zu haben.

Der Geheime Oberregierungsrat und ostpreußische Generallandschaftsdirektor Dr. Wolfgang Kapp galt als Gewaltpolitiker; für die Durchsetzung seiner umstürzlerichen Ziele bedurfte er jedoch der militärischen Gewalt. Bereits im März und dann noch einmal im Juli 1919 suchte er den Befehlshaber des Armeeober...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2113 Wörter (14845 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.