Viola tricolor und Verwandtschaft

  • Von Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Sie sind klein, haben aber frühzeitig im Jahr immer wieder ihren großen Auftritt und den in allen Farben des Regenbogens; selbst Weiß und Schwarz sind für sie kein Problem. Vor zweihundert Jahren begann in England das Violafieber. Dabei machten es die wilden Ahnen den Züchtern leicht, haben sie doch keine Hemmungen voreinander. Ihre natürliche Neigung zur Bastardbildung kam den Erfindern neuer Sorten sehr entgegen. Die vier Vorfahren der Stiefmütterchenfamilie Viola tricolor, V. cornuta, V. altaica und V. lutea ließen sich nicht lange bitten und machten unübersehbar fröhliche Miene zum Kreuzundquerspiel, das auch bald in Frankreich begeisterte Mitspieler fand. Schon in den ersten zehn Jahre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 376 Wörter (2292 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.