Sportwaffen und Mordwaffen

Protest gegen Branchen-Messe in Nürnberg

  • Von Leonhard Seidl, Nürnberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Jahr und einen Tag nach dem Amoklauf von Winnenden startete am Freitag in Nürnberg eine der weltgrößten Waffenmessen. Die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) erinnerte mit einer Mahnwache unter dem Motto: »Keine Mordwaffen als Sportwaffen!« an den Amoklauf und protestierte gegen die Messe.

Im vergangenen Jahr hingen die Fahnen vor dem Messegelände der Internationalen Messe für Jagd- und Sportwaffen (IWA) auf Halbmast. Hatte doch tags zuvor in Winnenden der 17-jährige Tim K. erst 15 Menschen und dann sich selbst getötet. Die Waffe, eine Heckler&Koch vom Typ Beretta 92 stammte aus dem Waffenschrank seines Vaters, einem Sportschützen, der laut der Staatsanwaltschaft Stuttgart weitere 15 Waffen besaß. Heute wehen die Fahnen wieder stolz im Wind – lediglich der Eintritt ist seit diesem Jahr erst ab 18 Jahren gestattet.

»Denn nur so sichern wir die Kompetenz der Veranstaltung als Weltleitmesse, die Qualität des Angebots und Ihren erfolgreichen Messebesuch«, wird die neue Altersgrenze von den Veranstaltern etwas verklausuliert begründet. Ausnahmen sind Azubis der jeweiligen Branchen. Damit reagiert der Fachbeirat auf die Verschärfung des Waffenrechts, so der Pressesprecher der IWA Guido Welk. »Die IWA soll keinen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (3028 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.