Werbung

Nordklubs legen erfolgreich vor

Hamburg siegt im Achtelfinale der Europa League, Bremen und Wolfsburg auswärts remis

  • Von Andreas Frank und Andreas Hardt, SID
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Remis und ein Sieg ergeben jede Menge Hoffnung: Nach den Achtelfinal-Hinspielen der Europa League kann die Fußball-Bundesliga davon träumen, erstmals seit zwölf Jahren wieder mit drei Klubs im Viertelfinale eines internationalen Wettbewerbs vertreten zu sein. Werder Bremen hatte beim 1:1 beim FC Valencia das Glück auf seiner Seite, der Hamburger SV beim 3:1-Sieg gegen den RSC Anderlecht Ruud van Nistelrooy in seinen Reihen. Nur beim VfL Wolfsburg mochte man sich trotz des 1:1 bei Rubin Kasan nicht so recht freuen. Der Reisestress verhagelte die Stimmung.

Die Mischung aus 6000 Flugkilometern und nur 42 Stunden Pause bis zum heutigen Ligaspiel bei Borussia Mönchengladbach stieß den Verantwortlichen des deutschen Meisters übel auf. »Es wird sehr schwer, ordentlich zu regenerieren«, klagte Trainer Lorenz-Günther Köstner auf dem Rückweg nach Deutschland. Um keine Zeit zu verschwenden, jettete der VfL gestern direkt nach Düsseldorf.

Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß hatte schon im Vorfeld der Begegnung mit der DFL über eine Ausnahmeregelung verhandelt und dabei offensichtlich auf Granit gebissen. »In einer solchen Situation halte ich eine Sondermaßnahme für gerechtfertigt«, sagte der 57-Jährige. Die Crux: Bei noch drei deutschen Teams im Wettbewerb muss jede Mannschaft einmal den ungeliebten Donnerstag-Samstag-Rhythmus auf sich nehmen. So konnte einzig der Treffer von Zvjezdan Misimovic die Stimmung ein wenig aufhellen.

Schlechte Laune kennt der HSV dank der Treffsicherheit van Nistelrooys hingegen nicht. Der niederländische Superstar rackerte bei seinem Startelf-Debüt über 90 Minuten und sorgte für das zwischenzeitliche 2:0. »Wir haben uns mit Ruud Durchschlagskraft erhofft und ich denke, dass hat sehr gut funktioniert«, meinte Hamburgs Trainer Bruno Labbadia nach dem starken Auftritt seines Angreifers. Joris Mathijsen und David Jarolim besorgten die weiteren HSV-Treffer. Das Gegentor von Jonathan Legear fiel da gar nicht mehr so ins Gewicht.

Da war der Ärger der Bremer über Valencias Ausgleich schon größer. Emotional zerrissen kehrten die Spieler am Freitag an die Weser zurück. »Wir hätten in Überzahl ein zweites Tor schießen müssen, dann hätten wir in der letzten halben Stunde Ruhe gehabt«, sagte Torhüter Tim Wiese, der in der Schlussphase gleich mehrfach das Remis für den deutschen Pokalsieger festhielt.

Doch statt die personelle Unterlegenheit des Gegners zu nutzen – Valencias Ever Banega sah in der 55. Minute nach einer Tätlichkeit Rot – kassierten die Bremer nur 120 Sekunden später durch Juan Manuel Mata den Ausgleich. Zum Glück hatten die Bremer lange von einem zweifelhaften Foulelfmeter in der 24. Minute zehren können, den Kapitän Torsten Frings eiskalt verwandelte.

Achtelfinale, Hinspiele:

Hamburg - Anderlecht 3:1 (2:1)

Kasan - Wolfsburg 1:1 (1:0)

Atl. Madrid - Sp. Lissabon 0:0

Lille - Liverpool 1:0 (0:0)

Benf. Lissabon - Marseille 1:1 (0:0)

Pan. Athen - Lüttich 1:3 (0:2)

Juventus Turin - Fulham 3:1 (3:1)

Valencia - Bremen 1:1 (0:1)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen