Wenn Bergarbeiter Berge und Täler bauen

Ein knappes halbes Jahrhundert gewann die SDAG Wismut in Thüringen und Sachsen Uran. Seit nunmehr 20 Jahren versuchen ihre Nachfolger, das schwierige Erbe zu beseitigen

  • Von Hendrik Lasch, Ronneburg
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Zu Beginn der 90er Jahre zeigten 56 Fördertürme, wo die Wismut einst Uran förderte. Heute gibt es kaum noch Zeugen der Bergbau-Ära. Einer ist der Förderturm von Schacht 403 zwischen Drosen und Löbichau.

Wenn die Tür ins Schloss fällt, steht Manfred Grahle im Schacht. Vor ihm hämmern sich zwei Männer, die gebückt am Ende eines mit Holzstempeln gestützten Stollens stehen, mit einem Pressluftbohrer ins Gestein. Links hält ein Förderkorb. Grahle weist auf eine Tafel, an der Blechplättchen mit Zahlen hängen. Wer den Korb bestieg, ließ seine Marke am Brett zurück, bei Schichtende nahm er sie wieder an sich: »Man sah auf einen Blick, wer unter Tage war.«

Manfred Grahle war selbst ein Leben lang Bergmann. Er hat Zinn abgebaut und Kohle, am längsten aber Uran. Seit 1952 arbeitete er in dem Unternehmen, das damals noch SAG Wismut hieß – erst zwei Jahre später wurde aus der Sowjetischen eine Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft. Damals gingen die »wilden Jahre« der Uranförderung im Süden der DDR zu Ende, als »rigoroser Bergbau ohne Rücksicht auf Mensch und Natur« betrieben wurde. Das liest, wer nach kurzer Fahrt aus dem Förderkorb ausste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1157 Wörter (7609 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.