Werbung

»Hochverräter« Jupp

Jupp Angenfort ist gestorben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sein Name wurde nächtens heimlich an Häuserwände geschrieben: »Freiheit für Jupp Angenfort!« Tags darauf wurde der Schriftzug übermalt, um sich dann erneut zu zeigen. Josef »Jupp« Angenfort bleibt ein Symbol linken Widerstandes gegen die Restauration des alten Deutschlands in der neuen Bundesrepublik. Am Samstag ist der Kommunist in seiner Heimatstadt Düsseldorf gestorben.

Angenfort wurde 1924 als Eisenbahnersohn geboren. Er musste in die Wehrmacht einrücken, geriet in sowjetische Gefangenschaft. Dort begann – wie er sagte – sein politisches Leben. Angenfort wurde Kommunist, arbeitete an einer Antifa-Schule mit deutschen Kriegsgefangenen. 1949 kehrte er in seine Heimatstadt zurück, wurde Vorsitzender der Jugendorganisation Freie Deutsche Jugend (FDJ) in Westdeutschland und als Mann der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) 1951 jüngster Landtagsabgeordneter in Nordrhein-Westfalen. Im März 1953 wird der Abgeordnete auf offener Straße verhaftet, 1955 vom Bundesgerichtshof verurteilt und ins Zuchthaus gesteckt. Verbrechen konnte man ihm keine nachweisen, also behauptete man einfach, Angenfort wolle »Hochverrat« begehen und ein »bolschewistisches Gewaltregime« errichten. Im Kalten Krieg reichte das aus, zumal KPD und FDJ ja auch verboten waren. Erst im April 1957 begnadigte Bundespräsident Heuss den Kommunisten, 1961 widerrief Bundespräsident Lübke jedoch den Beschluss seines Amtsvorgängers.

Jupp wurde erneut verhaftet. Doch während eines Gefangenentransports, gelang ihm die Flucht. Er ging in die Illegalität und setzte sich später in die DDR ab. Nach der Gründung der DKP im Jahre 1968 fuhr Angenfort mehrfach zu Parteiveranstaltungen in die Bundesrepublik. Illegal natürlich. 1969 wurde er erneut verhaftet, bald jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt.

Angenfort war von 1988 bis 2002 Landesvorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) in Nordrhein-Westfalen und bis zu seinem Tod war Jupp Mitglied des Bundesausschusses der VVN-BdA.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken