• Kultur
  • Beilage zur Leipziger Buchmesse

Mammon, Macht, Maskerade

BENEDIKT XVI. UND SEINE KIRCHE

  • Von Ingolf Bossenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Kirche erstickt unter dem Gewicht ihrer Dokumente«, klagte Joseph Ratzinger einmal. Da war er noch Kurienkardinal und sorgte als vatikanischer Glaubensminister selbst nicht unmaßgeblich für den unablässigen Anstieg der papierenen Sintflut. Mittlerweile ersticken Religionsforscher, Fachjournalisten und andere Interessierte fast unter dem Gewicht der Benedikt-Bücher, die seit der Wahl Ratzingers im April 2005 zum Pontifex maximus der römisch-katholischen Kirche den Buchmarkt überschwemmen. Geist und Geistlichkeit des Oberhirten aus Oberbayern werden, so scheint’s, bis in die feinsten Facetten vermessen. Doch die Vermessenheit hat ihre Grenzen. Kritische Bücher wie die von Hubertus Mynarek (»Papst-Entzauberung«), Richard Corell und Roland Koch (»Papst ohne Heiligenschein?«) sowie Alan Posener (»Benedikts Kreuzzug«) sind eher seltene Stücke in der Benedikt-Bibliografie.

Umso erfreulicher ist es, dass vor dem fünften Jahrestag der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.