Werbung

Juristische Niederlage für Energiekonzern E.on

Bebauungsplan für Kohlekraftwerk unwirksam

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND). Erneute Schlappe für den Energiekonzern E.on beim milliardenschweren Bau des Steinkohlekraftwerks in Datteln (Nordrhein-Westfalen): Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Dienstag ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster für rechtskräftig erklärt, das den Bebauungsplan der Stadt Datteln wegen Verstößen gegen gesetzliche Vorgaben für unwirksam erklärt hatte. Dagegen hatten die Stadt und E.on vor dem Bundesverwaltungsgericht geklagt.

E.on will in Datteln einen Steinkohlekraftwerksblock mit einer Leistung von 1055 Megawatt errichten. Es wäre der größte seiner Art in Europa. Die Deutsche Umwelthilfe begrüßte das Urteil. Damit sei höchstrichterlich bestätigt, dass die Genehmigungsvoraussetzungen für das Kraftwerk zu keinem Zeitpunkt gegeben waren.

Nach Ansicht von Philipp Heinz, Anwalt des klagenden Landwirts, ist die Wahrscheinlichkeit deutlich gesunken, dass das Kraftwerk Datteln jemals ans Netz gehen wird. Die Bezirksregierung müsse nun einen endgültigen Baustopp verhängen, sagte er dem Onlinemagazin »wir-klimaretter.de«.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat im Dezember das Landesentwicklungsgesetz geändert. Die Stadt Datteln will schon heute auf dieser Grundlage einen neuen Bebauungsplan auf den Weg bringen. Nach Angaben von Rechtsanwalt Heinz werde das Verfahren aber »mindestens ein, eher zwei Jahre« dauern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!