HERMANNUS PFEIFFER 17.03.2010 / Ratgeber

Versicherungen in Serien - Teil 19 - Eine Restschuldversicherung kann teuer zu stehen kommen

Assekuranz

Eine der häufigsten Versicherungsarten wird hauptsächlich bei Banken und Sparkassen abgeschlossen, eine sogenannte Restschuldversicherung. Zwei von drei Ratenkrediten werden mit einem solchen Zusatzvertrag gekoppelt. Das dient vor allem der Sicherheit – der Bank.

Eine zusätzliche Sicherheit – vor allem für die Bank

Die Restschuldversicherung springt in einem Notfall ein. Etwa wenn der Kreditnehmer stirbt oder wenn er arbeitslos wird und seine Raten nicht mehr bezahlen kann. Ein solcher Schutz kann im Einzelfall für den Verbraucher, also für Sie, durchaus sinnvoll sein. Anderseits dient die Restschuldversicherung der Bank als zusätzliche Sicherheit. Und sie dient der Kreditwirtschaft als zusätzliche Gewinnquelle, denn die Erträge aus einer solchen Police sind üppig. Mancher Bankberater drängt daher seine Kunden gerne zu einem solchen Abschluss, auch wenn er nicht unbedingt notwendig wäre.

»So geht Bank heute«, wirbt der Fußb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: