Werbung

Der kleine Rassismus bei Ausländerfreunden

Zwei Männer und eine Frau wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung angeklagt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peter Kirschey berichtet aus Berliner Gerichtssälen.
Peter Kirschey berichtet aus Berliner Gerichtssälen.

Es sollte ein richtiger netter Versöhnungsabend werden, dieser 18. September 2009. Sven (30) und Ines (24) waren einst ein Paar. Einen gemeinsamen Sohn hatten sie schon, nun wollten sie noch einmal gemeinsam durchstarten mit einem »Spieleabend« bei guten Freunden. Doch irgendwie ging alles schief. Ständig kam man sich ins Gehege, stichelte kreuz und quer, wer mit wem fremd gegangen war.

Auch Benjamin (26) war stinksauer, weil er ein Spiel nach dem anderen verlor und »exen«, also ein paar Kurze und ein paar Lange auf Ex hinter die Binde kippen musste. Die anderen kippten aus Solidarität mit. Zwischendurch schob man sich noch ein paar Drogen ein zur aktiven Schlechte-Laune-Bekämpfung. Benjamins Gattin Jenny hatte ebenfalls einen seelischen Kater, weil der Ehemann so sternhagelvoll war. Also beschloss man, eine Kneipe zwecks Aufmunterung aufzusuchen. Aus Gnatz machte Sven seiner Liebsten im Suff einen Heiratsantrag.

Das »ABC« in Wedding hatte dicht, das steigerte den Zornpegel. Voller Wut warf Ines ihren vollgedröhnten Sven in eine Fensterscheibe, die mit ohrenbetäubendem Lärm zu Bruch ging. Der heilige Geist hatte in dieser Nacht wohl einen Schutzengel für kleine Kinder und Besoffene auf Reisen geschickt – Sven blieb wie ein Wunder unverletzt. Als dann noch Jenny wie vom Erdboden verschluckt verschwunden war, verloren sie den Rest ihres sehr bescheiden ausgeprägten Verstandes.

Was dann in den frühen Morgenstunden auf dem U-Bahnhof Rehberge geschah, mündete in eine Anklage wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung gegen Sven, Benjamin und Ines. So sollen die drei einen 60-jährigen und einen 55-jährigen Exiliraner brutal misshandelt und schwer verletzt haben. Es begann mit einer Attacke auf den 61-Jährigen. Benjamin schüttete dem Mann unvermittelt die Reste einer Cola-Flasche über den Anzug und beschimpfte ihn. Als der sich beschwerte, zückte der durch Alkohol erstarkte Kraftprotz einen Teleskopschlagstock – den führte er immer bei sich – und schlug auf sein Opfer ein, bis es bewusstlos am Boden lang. Als der 55-jährige Iraner seinem Freund zu Hilfe eilen wollte, wurde auch er niedergeschlagen und mit Tritten traktiert. Besonders wild soll sich Ines aufgeführt haben. Die habe geschrien wie eine Furie und die am Boden Liegenden als »scheiß Ausländer« und »Kanaken« beschimpft, die nicht das Recht hätten, so mit einer Deutschen zu reden.

Die Männer sitzen seitdem in U-Haft, die Frau darf ihren Sohn hüten. Vor Gericht nannten die nun Nüchternen das Ganze eine »Rangelei«, bei der sie von den Iranern völlig grundlos angegriffen worden seien. Der eine hätte Ines an den Haaren gezerrt und ihr in den Unterleib getreten. Obwohl doch eigentlich gar nichts passiert sei, sie die Opfer wären, entschuldigten sie sich immer wieder in Briefen und vor Gericht bei den Opfern. Nein, Rassisten seien sie nun wirklich nicht. Sie seien im Wedding mit Arabern und Türken aufgewachsen und hätten ein Herz für Ausländer. Immer, wenn das Gericht nachfragte, konnten sich die Täter gar nicht oder nur sehr schwach erinnern. Der Alkohol habe doch sehr ihre Sinne getrübt. Es kann so gewesen sein, es kann aber auch nicht. Obwohl die Angeklagten viel redeten: von Schuldeingeständnis und Reue keine Spur.

Die Zeugenaussagen von Unbeteiligten und die Überwachungsbilder auf dem U-Bahnhof legen allerdings etwas völlig anderes offen. Danach war es ein regelrechter Überfall auf die Iraner, die in einer Orgie von Gewalt rücksichtslos niedergeschlagen wurden.

Eigentlich hatte die Staatsanwaltschaft auch noch versuchten Mord angeklagt, weil die drei aus »niederen Beweggründen versucht hätten, einen Menschen zu töten«. Dieser Anklagevorwurf wurde vom Gericht nicht akzeptiert, so blieb es bei schwerer Körperverletzung und Beleidigung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen