Martin Kröger 17.03.2010 / Brandenburg

Treberhilfe-Boss zerstörte Vertrauen

Zweifelhaftes Geschäftsgebaren bringt die ganze Branche in Verruf, befürchten Wohlfahrtsverbände

Die Maserati-Affäre um die Treberhilfe hat Konsequenzen für andere Sozialbereiche. Das befürchten jedenfalls die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Zur Zeit laufen nämlich die Verhandlungen über die Fortschreibung des sogenannten LIGA-Vertrages. In dieser Abmachung, die von 2006 bis Ende 2010 gilt, ist ein Teil der sozialen Grundversorgung der Stadtbevölkerung zwischen Senat und Wohlfahrtsverbänden geregelt: In insgesamt 116 Projekten wurden allein im Jahr 2009 Mobilitätsdienste, Senioren- und Behindertenberatungsstellen, Hospize, Schuldnerberatungen und Migrantensozialdienste betrieben.

Für diese Sozialleistungen aus dem sogenannten Zuwendungsbereich wendete das Land Berlin im vergangenen Jahr fast 13 Millionen Euro auf. Vor der Affäre um die mögliche Veruntreuung bei der Treberhilfe stand außer Frage, dass der LIGA-Vertrag erneut für vier Jahre verlängert werde, meint der Geschäftsführer des Paritätischen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: