Ausgebüxter Wellensittich

Georg Klein über eine Kindheit und eine Obsession

  • Von Michael Saager
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Menschliches Fleisch erzählt eine abgründige, beklemmende Wahrheit. Im wirklichen Leben wie in der Kunst, in den Bildern des irischen Malers Francis Bacon zum Beispiel. Menschliches Fleisch hat es auch Georg Klein angetan: das rohe Fleisch und die Verletzungen, die ihm zugefügt wurden, wodurch das Fleisch überhaupt erst sichtbar wird; oder das ehemals rohe Fleisch und die Mullverbände, mit deren Hilfe man einmal geschlagene Wunden, groteske Narben, zu verdecken sucht. Aus Scham.

Kleins neues Buch heißt »Roman unserer Kindheit«. Ob es darin um die Kindheit des 1953 in Augsburg geborenen Autors geht, bleibt offen. Das ist gut so – können wir, die Leser, doch das »unserer« im Titel probehalber auf die eigene Kindheit beziehen. Heil oder weniger heil verlaufen, so oder so, Kindheiten haben manche Gemeinsamkeit. Darin liegt eins der Probleme dieses Romans.

Angesiedelt ist das Buch in einer Siedlung des Augsburger Stadtteils Oberhausen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (3837 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.