Neuer Währungsstreit in Sicht

US-Senatoren verlangen von China Aufwertung des Yuan

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der internationale Druck auf China, seine Währung aufzuwerten, nimmt zu. US-Senatoren möchten Strafzölle gegen chinesische Importe einführen.

Der US-Kongress will Präsident Barack Obama in einen Währungsstreit mit China zwingen. Am Dienstag brachte eine Gruppe einflussreicher Demokraten und Republikaner im Senat einen Gesetzesvorschlag ein, der China zum Währungsmanipulator erklärt. Bei einer Annahme des Gesetzes würden Strafzölle gegen Importe aus China fällig werden.

US-Unternehmen haben Mühe, mit Importen aus China zu konkurrieren. Der Überschuss im Handel mit den USA betrug im vergangenen Jahr 230 Milliarden Dollar und dürfte dieses Jahr noch massiv anwachsen, wenn die Wirtschaft wieder anzieht. Würde der Yuan nicht weiter künstlich niedrig gehalten, dürfte das Defizit weniger stark ansteigen, sagen Beobachter. Einstweilen sollen Importzölle dieses Ungleichgewicht korrigieren und Exportweltmeister China zum Einlenken bewegen. Kritiker warnen aber, dass China aufhören könnte, die US-Schulden zu finanzieren. Peking hält 890 Milliarden Dollar an US-Schatzbriefen und 2,4 Bill...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 502 Wörter (3377 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.