Osten steuert auf hohe Altersarmut zu

DIW-Studie: Nur in den alten Bundesländern bleiben die Renten einigermaßen stabil

Das DIW-Berlin hat die Politik aufgefordert, der in den kommenden Jahrzehnten wachsenden Altersarmut rechtzeitig entgegenzuwirken.

Berlin (AFP/ND). Die Renten in Ostdeutschland werden einer Studie zufolge langfristig dramatisch sinken. Für viele, die Ende der 2020er Jahre in Rente gehen, werden die gesetzlichen Altersbezüge nahe oder sogar unter der Grundsicherung von 600 Euro liegen, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in Berlin mitteilte. Für Westdeutschland ist hingegen in 20 Jahren weiter mit »relativ stabilen Rentenzahlungen« zu rechnen.

Laut der DIW-Langzeitstudie im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund werden Ostdeutsche der Jahrgänge 1962 bis 1971 nur noch rund 600 Euro gesetzliche Rente beziehen. Zum Vergleich: Die älteren ostdeutschen Jahrgänge können heute noch durchschnittlich 900 bis 1000 Euro Rente erwarten. Als Hauptgrund für das sinkende Rentenniveau nannte das DIW die hohe Arbeitslosigkeit, die seit Beginn der 90er Jahre auf deutlich höherem Niveau als im Westen liegt. Somit seien seit der Einheit bereits ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (3081 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.