Letzte Huldigungen für Hitlers »Gottbegnadete«

»Agnes-Miegel-Tage« in Niedersachsen / Weitere Schulen legen den Namen der Nazi-Dichterin ab

  • Von Hans Canjé
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nicht weniger als 40 Schulen trugen einst den Namen der Dichterin Agnes Miegel. Doch es werden immer weniger – mit Recht.

Auf den ersten Blick war alles wie immer bei den alljährlichen »Agnes-Miegel-Tagen« am vergangenen Wochenende im niedersächsischen Bad Nenndorf: Kaffeetrinken im Hotel Hannover, Lesungen aus den Werken der »Mutter Ostpreußens«, Gedenken am Grab, »höfische Tänze der Renaissance« und »offenes Singen«. Und die Agnes-Miegel-Gesellschaft, die »in der heutigen Zeit die Bedeutung der großen Dichterin in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken möchte«, hielt ihre Mitgliederversammlung ab.

Die Zeiten ändern sich

Doch ein Schatten lag über den Huldigungstagen für Agnes Miegel (1879 bis 1964). Von ihren Getreuen wird die Dichterin, ungeachtet ihrer Verbundenheit zum nationalsozialistischen Regime, immer noch – und fast trotzig – gefeiert. Hitler hatte sie noch 1944 in die Liste der »Gottbegnadeten« aufgenommen. In der Öffentlichkeit wird Miegel jedoch allmählich, wenn auch spät, als Autorin glühender Gesänge auf den Führer (»Schirme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 670 Wörter (4674 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.