Immer mehr Jobs mit Verfallsdatum

Institut: Nur noch jeder zweite neu abgeschlossene Arbeitsvertrag ist unbefristet

Nach Kritik von Gewerkschaften und Verbänden hat die Regierung Darstellungen zurückgewiesen, in Deutschland sei ein hoher Anstieg befristeter Beschäftigungen festzustellen. Im Übrigen sei eine Zunahme im Sinne der Flexibilität durchaus gewollt.

Nürnberg/Berlin (Agenturen/ND). Immer mehr Firmen bieten neuen Mitarbeitern nur befristete Jobs an. Vor allem Berufseinsteiger müssten sich oft mit einer Beschäftigung auf Zeit zufriedengeben, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch. »Die befristete Einstellung ist inzwischen zur fast dominanten Einstellungsform geworden«, sagte der stellvertretende IAB-Chef Ulrich Walwei.

Nach IAB-Angaben stieg der Anteil der befristeten Einstellungen von 32 Prozent im Jahr 2001 auf 47 Prozent im ersten Halbjahr 2009. In Ostdeutschland lag der Anteil sogar bei 53 Prozent (West: 45 Prozent), so Walwei.

Bereits am Dienstag hatte das statistische Bundesamt berichtet, dass im Jahr 2008 2,7 Millionen Menschen mit befristeten Verträgen angestellt waren – das wären 8,9 Prozent aller Beschäftigten und damit so viele wie nie zuvor. 1991 habe der Anteil befristet Beschäftigter bei 5,7 Prozent gelegen. Jüngere Arbeitne...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (3044 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.