Werbung

Schamlos

Nissrine Messaoudi über die Ausbeutung von Papierlosen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Illegale, so werden Menschen in Deutschland genannt, die ohne Papiere in der Bundesrepublik leben. Die Bezeichnung »illegal«, die jedwede Handlung dieser Menschen, ja sogar das reine »Dasein« als kriminell einstuft, ist mehr als unangebracht. Eine Flucht aus Kriegsgebieten oder aus einer finanziellen Notlage – die Gründe sind vielfältig – sollte nicht kriminalisiert werden. Besonders nicht von Regierungen, die direkt oder indirekt an dem Fortbestehen der Situationen in den Herkunftsländern beteiligt sind.

Das Leben in der Illegalität bedeutet nichts anderes als ein Leben in Angst und Unsicherheit. Eine unerträgliche Situation, die von schamlosen Arbeitgebern noch unerträglicher gemacht wird. Für einen Hungerlohn schuften Papierlose, in einigen Fällen werden sie gar nicht bezahlt. Doch auch Illegalisierte haben Rechte, die sie einklagen können. Dass dies funktioniert, zeigt nicht zuletzt die ver.di-Anlaufstelle für Arbeitskräfte ohne gültige Aufenthaltspapiere in Berlin. Die meisten menschenverachtenden Arbeitgeber begleichen ihre finanzielle Schuld, wenn sie sehen, dass der Betroffene nicht alleine steht.

Diesen Gedanken sollte sich die Bundesregierung durch den Kopf gehen lassen. Wenn sie sich durch entsprechende Regelungen (muss z.B. ein Gericht Papierlose melden?), hinter die Menschen stellen würde, egal welchen Aufenthaltsstatus sie haben, würden Fälle von Ausbeutungen sicher abnehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen