Muslem wurde um drei Uhr aus dem Bett geholt

Israelische Soldaten nehmen gezielt palästinensische Kinder fest

  • Von Nora Barrows-Friedman, Ostjerusalem (IPS)
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Palästinensische Kinder sind immer häufiger Zielobjekte des israelischen Militärs bei und Festnahmen. Unter der Anschuldigung, israelische Siedler oder Soldaten mit Steinen beworfen zu haben, werden sie festgenommen und langen Befragungen unterzogen.

»Wir sind besorgt darüber, wie israelische Soldaten vor allem in jüngster Zeit mit palästinensischen Kindern umgehen«, sagt Sarit Michaeli, Sprecherin der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem. »Kinder sind in israelischen Gefängnissen einer völlig unangemessenen Behandlung und unverhältnismäßigen Strafen ausgesetzt.« Seit Januar wurden 33 Kinder allein aus der an die Altstadt Jerusalems angrenzenden Wohngegend Silwan festgenommen.

Einen von ihnen, den zehnjährigen Muslem Odeh, holten israelische Soldaten am 11. März um drei Uhr morgens aus dem Haus seiner Eltern. »Ich soll einen Siedler mit Steinen beworfen haben«, berichtet der Junge gegenüber IPS. »Das stimmt aber nicht.« Sechs Stunden lang wurde Odeh verhört und bedroht. Erst dann kam er frei.

Seit dieser traumatischen Erfahrung kann Muslem nachts nicht mehr ruhig ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.