Werbung

Mit Buch ins Seebad

Usedomer Literaturtage führen mit »Odergeschichten« von der Ostsee nach Schlesien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer in der kommenden Woche Urlaub auf Usedom macht, kann seine Reise in eine literarische verwandeln. Vom 24. bis 27. März finden dort nämlich die Usedomer Literaturtage statt.
Brücke über die Oder: Die Usedomer Literaturtage stehen unter dem Motto »Odergeschichten«.
Brücke über die Oder: Die Usedomer Literaturtage stehen unter dem Motto »Odergeschichten«.

Literatur hat auf Usedom eine lange Tradition – man denke an die Swinemünder »Kinderjahre« von Fontane, an die Sommerfrischler Maxim Gorki und Thomas Mann oder an Hans Werner Richter, den aus Bansin stammenden Gründer der Gruppe 47. Nun führen die Usedomer Literaturtage diese Tradition weiter und laden vom 24. bis 27. März Schriftsteller und Autoren auf die Ostsee-Insel ein. Die Veranstaltungsorte sind über ganz Usedom verteilt; zudem kann man die Insel am 26. März bei einer Rundfahrt mit literarisch-musikalischem Begleitprogramm genauer erkunden.

Bei diesem Ableger des bereits seit 16 Jahren existierenden Usedomer Musikfestivals steht der regionale Bezug im Vordergrund. Die Literaturtage, die 2010 zum zweiten Mal stattfinden, haben das Motto »Odergeschichten«. Sie bewegen sich thematisch entlang der an Usedom vorbei in die Ostsee fließenden Oder, die wie kaum ein anderer Fluss den historischen Wandel Europas widerspiegelt.

Bis nach Schlesien

Eine imaginäre Reise führt flussaufwärts nach Schlesien mit seiner Hauptstadt Breslau, dem heutigen Wroclaw – Heimat einer ganzen Reihe bedeutender Schriftsteller, darunter Heinrich von Kleist, Joseph von Eichendorff, Gerhart Hauptmann oder Gottfried Benn. Zu ihnen gehört auch Horst Bienek mit seiner »Oberschlesischen Chronik«, den vier zwischen 1975 und 1982 entstandenen Gleiwitz-Romanen. Die Usedomer Literaturtage feiern mit einer Matinee am 27. März den 80. Geburtstag Bieneks.

Aus Schlesien stammt auch Christoph Hein, der am 25. März aus seinem 2004 erschienen Buch »Landnahme« liest. Der Protagonist des Romans, Bernhard Haber, zieht 1950 mit seinen Eltern von Breslau in die sächsische Provinz. Anhand der Lebensgeschichte dieses Außenseiters skizziert Hein einen exemplarischen Verlauf der deutschen Nachkriegsgeschichte. Eingeladen nach Usedom sind zudem mehrere Autoren, die sich dem Leben an der Oder nicht dichterisch-fiktiv annähern, sondern mit der ganz realen Geschichte und Gegenwart dieser Region auseinandersetzen. Uwe Rada hat mit »Die Oder. Lebenslauf eines Flusses« 2009 eine Geschichte des deutsch-polnischen Grenzgebiets veröffentlicht. Tina Veihelmanns »Aurith/Urad. Zwei Dörfer an der Oder« erzählt von Schmugglern, Deichbrüchen, Schweinswürsten und vielen anderen Dingen, die das Leben diesseits und jenseits des Flusses heute bestimmen. Beide Autoren sind bei der Eröffnung am 24. März zu Gast. Neben den »Odergeschichten« liegt ein zweiter Schwerpunkt der Veranstaltungsreihe auf der Gruppe 47, in der sich zwischen 1947 und 1967 die wichtigsten westdeutschen Autoren versammelten. Hans Werner Richter, Gründer und Kopf der Gruppe, wuchs im Kaiserbad Bansin auf. Das ehemalige Feuerwehrhaus ist dort heute Gedenkstätte und Museum. Ein wichtiger Teilnehmer an Richters Schriftsteller-Treffen war Joachim Kaiser, langjähriger Chef-Kritiker der Süddeutschen Zeitung.

Historische Breslau-Krimis

Kaiser unterhält sich am 26. März mit dem Literaturkritiker Hellmuth Karasek über die gemeinsame Vergangenheit in der Gruppe 47. Hochspannend geht es schließlich am 27. März beim Finale der Usedomer Literaturtage zu, das der polnische Krimi-Autor Marek Krajewski bestreitet. Bekannt wurde er durch seine bislang sechs Krimis um Kommissar Mock, der seine Fälle stets im topographisch und historisch genauestens geschilderten deutschen Breslau von vor 1945 löst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!