Werbung

Ratiopharm an Teva verkauft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jerusalem (AFP/ND). Der Ulmer Arzneimittelhersteller Ratiopharm wird vom israelischen Pharmakonzern Teva aufgekauft. Man zahle 3,625 Milliarden Euro, teilte Teva am Donnerstag mit. Der Eigentümer von Ratiopharm, die Familie Merckle, muss den Hersteller von Nachahmermedikamenten verkaufen, um in der Finanzkrise angehäufte Schulden zu tilgen.

Ratiopharm biete Teva »eine ideale Plattform zum Ausbau unserer Führungsposition auf europäischen Schlüsselmärkten, allen voran Deutschland, aber auch auf wachstumsstarken Märkten wie Spanien, Italien und Frankreich«, erklärte Teva-Chef Shlomo Yanai. Die israelische Firma schlug zwei andere Interessenten aus dem Rennen: den US-Pharmakonzern Pfizer und das isländische Arzneimittelunternehmen Actavis.

Die Familie Merckle und eine Gruppe von Banken hatten sich auf den Verkauf von Ratiopharm geeinigt, um die Finanzlage der Merckle-Gruppe zu stabilisieren. Pharmamilliardär Adolf Merckle hatte Anfang Januar 2009 Selbstmord begangen. Er war in Bedrängnis geraten, weil einige seiner Firmen hoch verschuldet sind und im Zuge der Krise drastisch an Wert verloren hatten. Außerdem hatte er sich mit VW-Aktien verspekuliert. Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen