Angeklagt: Angela Merkel

Attac organisiert zivilgesellschaftliches Bankentribunal

  • Von Niels Seibert
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac will mit einem Bankentribunal die Ursachen und die Verantwortlichen der Finanzkrise sichtbar machen.

Aktion vor dem Bundeskanzleramt zur Anklageerhebung

Am Donnerstag haben Vertreterinnen von Attac der Bundeskanzlerin eine 24-seitige Anklageschrift zugestellt. Angela Merkel wird unter anderem vorgeworfen, als Regierungschefin »in Komplizenschaft mit den Banken und ihren Beratern die Kosten der Rettung dem Staat und der Allgemeinheit auferlegt« zu haben. Sie soll sich einem zivilgesellschaftlichen Bankentribunal stellen.

Das öffentliche Tribunal mit Anklageerhebung, Beweisaufnahme, Plädoyers und Urteilsverkündung findet am zweiten Aprilwochenende in der Berliner Volksbühne statt. Es soll eine Auseinandersetzung mit den sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Finanzkrise anregen und mit einer Diskussion über Perspektiven für ein anderes Finanzsystem enden. Ein kulturelles Rahmenprogramm mit dem Musiker Bela B. und anderen Künstlern ergänzt die Veranstaltung.

Die Politik argumentiere bei der Umsetzung ihrer »Reformen« immer wieder mit Sachzwängen, stellt Jutta Sundermann vom Attac-Koordi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.