Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tumor-DNA im Visier

Genomprojekt analysiert 50 wichtigste Krebsarten

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Anfang der Krebsbehandlung könnte die Identifizierung des Tumors anhand seines Erbguts stehen. Diese Zukunftsvision haben Wissenschaftler und Ärzte. Danach wäre die passende Therapie zu bestimmen. Im Idealfall ließe sich der Tumor dann besser und mit weniger Nebenwirkungen behandeln.

Jetzt sehen sich die Experten dieser Vorstellung ein Stück näher. Im Internationalen Krebsgenomprojekt (»International Cancer Genome Consortium« – ICGC) sollen die Erbinformationen möglichst vieler Tumore entschlüsselt werden. Bisher sind 22 Staaten an dem Vorhaben beteiligt, das in einem Verzeichnis der Gendefekte in den Zellen aller bekannten Krebsarten einen Vorläufer hatte. Dabei erkannten die beteiligten britischen und US-Forscher aber bald, dass sie die Aufgabe allein nicht bewältigen können. Beim ICGC werden seit 2008 zunächst die 50 wichtigsten Krebsarten mit je 500 Proben untersucht.

Ausschlaggebend für den Forschungsansatz waren US-amerika...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.