Der Bendler-Block – ein Mysterium der Lügen

Kundus-Untersuchungsausschuss: Tarnen, täuschen, tricksen – Täter halten Bombenangriff weiter für angemessen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Donnerstag im Bundestag. Der Kundus-Untersuchungsausschuss tagte erstmals (teilweise) öffentlich. Als Zeugen geladen – zwei gedemütigte Männer: Wolfgang Schneiderhan, Generalinspekteur der Bundeswehr a.D., und Peter Wichert, Verteidigungsstaatssekretär a.D. Sie hatten keinen Posten mehr zu verlieren, doch leider auch keine Entscheidung zu revidieren. Behaupteten sie jedenfalls.

Dunkler Anzug, Weste – ein freundlicher älterer Herr, Typ Kleinstadtapotheker – Wolfgang Schneiderhan war der erste Zeuge. Der zweite, Peter Wichert, mit seinen wenigen sorgsam übers Haupt gekämmten Haare passt eher zur Schablone Gymnasialdirektor. Beide kamen mit aktengefüllten Ledertaschen. Darin hatten sie lange Ausarbeitungen, in denen festgehalten war, wann sie welchen Bericht wem gegeben, wann welchen Sprechzettel abgezeichnet und Vorgesetzte worüber wie ausführlich informiert haben.

Die Männer kämpfen um ihre Ehre. Nie hätten sie dem neuen Minister eine wichtige Information über das vom deutschen Oberst Georg Klein befohlene Bombardement vom 4. September bei Kundus vorenthalten. Folglich sei auch ihre Entlassung nichts weiter als eine Intrige. Das klang glaubhaft und vermutlich brauchte der damalige Ministerlehrling zu Guttenberg wirklich nur Sündenböcke, um zu kaschieren, dass er mal zu viel, zu unbedacht, zu medien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 817 Wörter (5659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.