Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Chefarzt

Reiner Haseloff soll Sachsen-Anhalts CDU zum Wahlsieg führen

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Heute in einem Jahr wird in Sachsen-Anhalt gewählt. Wenn die CDU auf einem Parteitag in Halle heute Reiner Haseloff zu ihrem Spitzenkandidat ernennt, geschieht das in der Erwartung, mit ihm den Erfolg von 2006 wiederholen zu können. Da wurde die Union mit 33 Prozent stärkste Partei. Nun führt sie die Regierung mit der kleineren SPD.

Der Druck auf Haseloff ist groß, seine Ausgangsposition aber nicht beneidenswert. 2006 wählten viele im Land weniger die CDU als vielmehr Wolfgang Böhmer, den »Garant«, wie es auf riesigen Plakaten schlicht und einfach hieß: den Inbegriff des Landesvaters, der mal gütig, mal knurrig ist und den Laden im Griff hat – wie ein guter Patriarch oder der Chefar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.