Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Rache des Verdrängten

  • Von Gerhard Armanski
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Der Sozialwissenschaftler lehrt an der Universität Osnabrück.

Nach ihrem Selbstverständnis sind die Kirchen Häuser Gottes in der Zeit – und daher durchaus fehlbar. Allerdings beschloss man schon im Mittelalter, dass auch ein sündiger Priester ungeschmälert die Sakramente austeilen dürfe. Mittlerweile sind Hunderte von Jahren vergangen, wir sind in der Moderne angekommen. Für die Kirchen, zumal die katholische, bedeutet das ein Problem. Das aufgeklärte Bewusstsein in der pluralistischen Gesellschaft lehnt den Geltungs- und Wahrheitsanspruch einer allein selig machenden Religion und Kirche ab. Will diese ihre Anhänger halten bzw. vermehren, wird sie sich auf die aktuellen Bedingungen einlassen müssen. Zu diesen zählt auch eine von der kirchlichen Institution unabhängige Öffentlichkeit, die angesichts der bekannt gewordenen (und noch verborgenen) Fälle sexuellen Missbrauchs an Abhängigen geradezu aufschreit.

Im Grunde hat die katholische Kirche ab der monarchischen Wende im vierten Jahrhundert...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.