Werbung

Marathon durch Denk-Mauern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Akteure mit Down-Syndrom, Paten und weitere Läufer auf der Strecke
Akteure mit Down-Syndrom, Paten und weitere Läufer auf der Strecke

(ND). Den Start gab es am Samstag, die Medaille »Berliner Mauerlauf« am Sonntag im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark vom Berliner Sportsenator Ehrhart Körting (SPD). Dazwischen lagen 160 Kilometer für die Down-Syndrom-Staffel auf dem Berliner Mauerweg und gemeinsamer Sport für Menschen mit und ohne Behinderung. Hier sollten Sportler jeden Alters mit und ohne Behinderung mit Spaß und Einsatz ihr Können unter Beweis stellen, wie Stefan Schenck vom Sportclub Lebenshilfe e.V. unterstrich.

Pause am Potsdamer Platz
Pause am Potsdamer Platz

Am Samstagmorgen war im Mauerpark an der Bernauer Straße der Startschuss gefallen. Mehr als 30 Ultraläufer, die sich die Strecke am Stück vornahmen, und 80 Marathonis, die Läufer mit Down-Syndrom, starteten nach Angaben der Veranstalter ihren Etappen-Lauf den Mauerweg entlang. Nach 28 Stunden endete der Marathon im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion an der Cantianstraße im Stadtteil Prenzlauer Berg.

Organisiert wurde das Ereignis vom Fürther Laufclub 21 und der Lebenshilfe Berlin. Mit einer großen physischen Leistung sollte nach dem Willen der Organisatoren ein Zeichen für die Leistungsfähigkeit von Menschen mit geistiger Behinderung gesetzt werden. Das Motto: »Wir durchbrechen laufend (Denk-)Mauern!«

Anlass dieses Laufes war Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März. Die 21 im Namen des Fürther Laufclubs 21 und die Wahl des Datums weisen darauf hin, dass bei Menschen mit Down-Syndrom das Chromosom 21 dreimal – statt zweimal – vorhanden ist.

Akteure mit Down-Syndrom, Paten und weitere Läufer auf der Strecke (o.). Pause am Potsdamer Platz (r.)

Fotos: Uwe Steinert

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen