Drohende Leere in Europas Meeren

Bestände von Kabeljau, Scholle und Heilbutt sind kaum noch zu retten

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach einer neuen Studie von Wissenschaftlern des Exzellenzclusters »Ozean der Zukunft« werden die Zielvorgaben zum Wiederaufbau der Fischbestände um mehr als 30 Jahre verfehlt. Untersucht wurden 54 Fischarten. Nur Seelachs, Ostsee-Sprotte und die Bastard-Makrele haben wieder eine ausreichende Bestandsgröße erreicht.

Ohne Rücksicht auf Verluste: Die Europäer fischen ihre Meere leer. Für Kabeljau, Scholle, Heilbutt und neun andere Arten sieht es so schlecht aus, dass auch bei sofortigem Fangstopp bis 2015 keine Erholung eintreten würde. Schon 2009 galten 88 Prozent aller EU-Bestände als überfischt.

Die andauernde Überfischung verletzt das Vorsorgeprinzip nach europäischem Recht. Fischbestände sind demnach so zu bewirtschaften, dass ein größtmöglicher Ertrag auf Dauer erreicht wird. Das steht nicht nur im 1994 in Kraft getretenen Seerechtsübereinkommen UNCLOS, es wurde auch in einer Vereinbarung zwischen EU, Norwegen, Russland und Island für die Zeit bis 2015 bekräftigt.

Trotz Fangquoten sind nach Ansicht des Fischereibiologen Rainer Froese vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften die Fangmengen insgesamt nach wie vor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 387 Wörter (2679 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.