Ungünstiges Klima für Polens Linke

Wehrlos gegen Manipulationen der Rechten

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Polens Sozialdemokraten – das Bündnis der Demokratischen Linken (SLD) – verfolgen das politische Geschehen an der Weichsel überwiegend in der ihnen zugewiesenen Rolle von Zaungästen.

Da wollen sie rein: Präsidentenpalast in Warschau ND-

Wie alle seine Konkurrenten zieht auch Jerzy Szmajdzinski, Vizemarschall des Sejms und SLD-Kandidat für die im Herbst dieses Jahres fällige Präsidentenwahl, zum Stimmenfang kreuz und quer übers Land. Aber seinen möglichen Wählern bietet er wenig Neues. Sieht man davon ab, dass er sich seines Großvaters erinnerte, der 1920 im Krieg gegen die gen Warschau strömende »bolschewistische Flut« schwer verwundet wurde. Aber selbst das findet in den Medien, die von den Rechten beherrscht werden, wenig Beobachtung. Dagegen wird Szmajdzinski, der von 2001 bis 2005 Verteidigungsminister war, von jungen Linken wegen der Beteiligung an der »Koalition der Willigen« im Irak-Krieg und für die Treue an der Seite der USA in Afghanistan kritisiert.

In der augenblicklichen Großwetterlage steht das SLD im Regen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Kaum jemand versteht beispielsweise, warum die Partei den Spruch des Obersten Gerichts kritisiert, wonach die Aufhebung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3370 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.