Werbung

Aus drei mach eins

Niebel stellt Fusionspläne im Kabinett vor

  • Von Elvira Treffinger (epd)
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Erwartungen sind hoch – es gibt Beifall im voraus, aber auch die Angst vor schmerzlichen Einschnitten. Die Reform der staatlichen Entwicklungsorganisationen ist das erste große Projekt des neuen Entwicklungsministers Dirk Niebel (FDP). »Wir fügen zusammen, was zusammengefügt werden muss«, sagt er. Am Mittwoch will der »Mann mit der Militärmütze« dem Kabinett und der Öffentlichkeit Eckpunkte für die Fusion von GTZ, DED und InWEnt vorstellen.

Die staatliche Entwicklungshilfe Deutschlands soll künftig mit neuem Namen, neuem Schwung und neuem Stil daherkommen. Sichtbarer, wirksamer, steuerbarer und schlagkräftiger soll sie auf Niebels Wunsch werden. Eine »atmende Organisation«, die alte Stärken bewahrt und zugleich dynamisch, flexibel und kreativ nach vorne prescht, verspricht der für die Fusion zuständige Projektleiter im Ministerium, Tom Pätz.

Die Reform ist für ihn weit mehr als das Zusammenfügen von GTZ (Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) in Eschborn, dem Deutschen Entwicklungsdienst (DED) und der Weiterbildungsagentur InWEnt, die beide in Bonn sitzen. Die neue Einheit wird 14 000 Menschen in 130 Ländern beschäftigen und mehr als 1,5 Milliarden Euro im Jahr umsetzen. Der Hauptsitz wird vermutlich Bonn sein.

Die Spitzen von DED und InWEnt bekunden Zustimmung zu der Fusion. Die größte Organisation, das Beratungsunternehmen GTZ mit 1800 Mitarbeitern in Deutschland und 11 000 im Ausland, hält sich dagegen bedeckt. Bei der GTZ befürchtet man, dass das lukrative Drittgeschäft von zuletzt 240 Millionen Euro, immerhin 20 Prozent des Umsatzes, in eine Tochtergesellschaft ausgegliedert werden und die im Ausland eingeführte Marke GTZ verloren gehen könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!