Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Globales Problem Verstädterung

»World Urban Forum« der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro eröffnet

  • Von Norbert Suchanek, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eines der Hauptprobleme der weltweiten Verstädterung ist die enge Verbindung mit dem überproportionalen Wachstum der Armenviertel. Deshalb passt das am Montag eröffnete fünfte »World Urban Forum« der Vereinten Nationen perfekt an seinen Tagungsort, die brasilianische Metropole Rio de Janeiro.

Heute gibt es bereits 500 solcher Favelas in Rio de Janeiro.

Rund elf Millionen Einwohner, davon etwa vier Millionen, die in über 500 Armenvierteln leben, und eine in der Welt konkurrenzlose Mordrate: Der Großraum Rio de Janeiro ist längst über seine ökologischen und sozialen Grenzen hinausgewachsen. Idealer Veranstaltungsort also für das fünfte »World Urban Forum« des Wohn- und Siedlungsprogramms der UNO »Habitat«. Die Vereinten Nationen schufen das alle zwei Jahre tagende Forum, um die rasch zunehmende Verstädterung der Welt – eines der dringendsten Probleme der Menschheit – und deren Folgen für Bevölkerung, Wirtschaft und globales Klima zu untersuchen sowie Lösungen für die entstandenen Probleme zu finden. Laut UN-Habitat lebt bereits heute mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, insgesamt 3,49 Milliarden Menschen. In 50 Jahren werden zwei Drittel der Menschheit verstädtert sein. Der »Homo sapiens« werde zum »Homo urbanus«, so die UN-Habitat-Direktorin Anna Tibaijuka z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.