Werbung

Hertha will nachlegen

Dem 5:1 in Wolfsburg soll ein Heimsieg folgen

Wolfsburg - Hertha BSC 1:5 (1:3)
Wolfsburg - Hertha BSC 1:5 (1:3)

Die Berliner Fans wittern wieder einen Hauch von Hoffnung im Abstiegskampf, doch am Tag nach der Überraschung in Wolfsburg wollte bei Hertha BSC von neuen Glücksgefühlen niemand etwas wissen. »Wir haben es 2010 noch nicht geschafft, nach einem Auswärtssieg nachzulegen. Die Aufgabe gegen Dortmund ist nun, endlich ein Heimspiel zu gewinnen«, richtete Manager Michael Preetz den Blick schon auf die nächste Aufgabe am Samstag.

Auch Kapitän Arne Friedrich wollte sich nicht lange mit dem schier unglaublichen 5:1-Sieg beim Meister VfL Wolfsburg aufhalten und verwies auf die weiter schwierige Tabellensituation und den Rückstand auf Relegationsplatz 16: »Fünf Punkte sind noch immer unheimlich viel.«

Zumindest haben die Berliner, für die Theofanis Gekas (Foto: dpa) dreimal und Adrian Ramos zweimal trafen, auf dem Feld bewiesen, was sie sonst nur verbal verbreitet hatten. »In diesem Team steckt viel mehr Qualität, als es der Tabellenstand aussagt«, sagte Ex-Manager Dieter Hoeneß nach dem Debakel für seinen neuen Klub. dpa

Wolfsburg - Hertha BSC 1:5 (1:3)

1. Bayern München 27 54:24 56

2. FC Schalke 04 27 44:22 55

3. Bayer Leverkusen 27 56:28 53

4. Borussia Dortmund 27 46:33 48

5. Werder Bremen 27 54:33 45

6. Hamburger SV 27 48:32 44

7. VfB Stuttgart 27 39:35 38

8. Eintracht Frankfurt 27 35:39 38

9. FSV Mainz 05 27 29:33 38

10. VfL Wolfsburg 27 50:51 37

11. 1899 Hoffenheim 27 34:31 33

12. Mönchengladbach 27 35:47 31

13. 1. FC Köln 27 23:34 28

14. VfL Bochum 27 29:49 27

15. 1. FC Nürnberg 27 24:43 25

16. Hannover 96 27 29:50 23

17. SC Freiburg 27 25:49 23

18. Hertha BSC 27 27:48 18

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln