Genügsamkeit für nachhaltiges Wachstum

Fachgespräch über umweltverträgliche Wirtschaftspolitik und ein neues Menschenbild

  • Von Antje Stiebitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ernst Ulrich von Weizsäcker und Klaus Töpfer diskutierten am Dienstag in Berlin Fragen einer künftigen umweltverträglichen Wirtschaftspolitik. Anlass waren das neue Buch Weizsäckers »Faktor 5 - Die Formel für ein nachhaltiges Wachstum« und das 20-jährige Bestehen des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen (UfU).

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen steigt die Weltbevölkerung bis 2050 auf rund 9 Milliarden Menschen an. »Wir stehen vor der Herausforderung der Ressourcenverteilung«, beginnt Klaus Töpfer, seit 2009 Gründungsmitglied des Potsdamer Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS), das Fachgespräch. Wollten wir wir eine friedliche Welt, müssten wir allen ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Das im März erschienene Buch des Naturwissenschaftlers Ernst Ulrich von Weizsäcker wecke die Hoffnung, dass Wirtschaftswachstum, Umwelt- und Ressourcenschutz gleichzeitig möglich seien. Weizsäcker beschäftige sich damit, ob die zu bewältigenden Fragen nur mit Effizienz zu lösen seien oder ob wir nicht vielmehr eine Genügsamkeitsdiskussion bräuchten.

Effizienz sei meist die Einladung zu mehr Energieverbrauch, erklärt Weizsäcker, und damit könne man keine Umwel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 399 Wörter (2818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.