Werbung

Medaillenjagd im Holzoval

Bahnrad-WM: Deutsche Sprinter wollen Erfolge, Verfolger den Anschluss

  • Von Thorsten Kanter, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Drei Medaillen sind das Ziel: Die deutschen Sprinter wollen bei der heute beginnenden Bahnrad-WM in Kopenhagen die Erfolge von 2009 wiederholen. »Wir müssen uns an dieser Bilanz messen lassen«, sagte Bundestrainer Detlef Uibel. Vor einem Jahr hatten Stefan Nimke und Youngster Maximilian Levy mit ihren Goldfahrten im polnischen Pruszkow für Jubel im deutschen Lager gesorgt. Diesmal soll schon zum WM-Auftakt der erste Coup gelingen, wenn die deutschen Männer heute im Team- Sprint ihren dritten Platz von 2009 toppen wollen. »Da ist eine Medaille Pflicht«, sagte Uibel.

Insgesamt stehen bis Sonntag in der Ballerup-Arena 19 Entscheidungen auf dem Programm, der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ist mit einem 22-köpfigen Aufgebot vertreten. Während die Sprinter zur absoluten Weltspitze zählen, sind die Verfolger bescheidener: Sie wollen nach Jahren der Stagnation in Dänemark einen Schritt nach vorn machen und den Anschluss an die Nationen England und Australien herstellen.

Titelambitionen haben der 32 Jahre alte Nimke (Schwerin) über die 1000 Meter (Freitag) und der zehn Jahre jüngere Cottbusser Levy im Keirin (Donnerstag). »Nimke ist sicherlich in der Lage, seine Goldmedaille zu verteidigen. Für Levy wird es ungleich schwerer. Eine Medaille für ihn wäre sicherlich eine Bestätigung seines Titels«, meinte Uibel.

Für die deutschen Sprinterinnen geht es nach der Aufwertung des Bereichs für Olympia 2012 – in London wird es drei Wettbewerbe statt bisher einen geben – darum, den Abstand zur Weltspitze zu verkürzen. Dabei richten sich die Augen vor allem auf die Erfurterin Kristina Vogel. Die sechsmalige Junioren-Weltmeisterin lag im Mai 2009 nach einem Verkehrsunfall zwei Tage im Koma, hat aber inzwischen die Rückkehr geschafft. »Kristina ist trotz des langen Ausfalls die Leistungsstärkste und in der Lage, solide Zeitfahrergebnisse zu erzielen«, sagte Uibel.

Im Ausdauerbereich liegt nach der Streichung der Wettbewerbe Madison, Punktefahren und Einerverfolgung aus dem Olympiaprogramm der Schwerpunkt auf der Mannschaftsverfolgung. Der Neuaufbau des einstigen BDR-Flaggschiffs um den Potsdamer Robert Bartko geht aber nur mühsam voran. Ein Platz zwischen fünf und acht sei möglich, glaubt Bundestrainer Andreas Petermann. Leise Medaillenhoffnungen hegt er im Punktefahren mit Roger Kluge aus Cottbus und im Madison mit dem Duo Kluge/Bartko, das im Winter bei den Sixdays überzeugte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen