Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Medaillenjagd im Holzoval

Bahnrad-WM: Deutsche Sprinter wollen Erfolge, Verfolger den Anschluss

  • Von Thorsten Kanter, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Drei Medaillen sind das Ziel: Die deutschen Sprinter wollen bei der heute beginnenden Bahnrad-WM in Kopenhagen die Erfolge von 2009 wiederholen. »Wir müssen uns an dieser Bilanz messen lassen«, sagte Bundestrainer Detlef Uibel. Vor einem Jahr hatten Stefan Nimke und Youngster Maximilian Levy mit ihren Goldfahrten im polnischen Pruszkow für Jubel im deutschen Lager gesorgt. Diesmal soll schon zum WM-Auftakt der erste Coup gelingen, wenn die deutschen Männer heute im Team- Sprint ihren dritten Platz von 2009 toppen wollen. »Da ist eine Medaille Pflicht«, sagte Uibel.

Insgesamt stehen bis Sonntag in der Ballerup-Arena 19 Entscheidungen auf dem Programm, der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ist mit einem 22-köpfigen Aufgebot vertreten. Während die Sprinter zur absoluten Weltspitze zählen, sind die Verfolger bescheidener: Sie wollen nach Jahren der Stagnation in Dänemark einen Schritt nach vorn machen und den Anschluss an die Nationen England und Australien herstellen.

Titelambitionen haben der 32 Jahre alte Nimke (Schwerin) über die 1000 Meter (Freitag) und der zehn Jahre jüngere Cottbusser Levy im Keirin (Donnerstag). »Nimke ist sicherlich in der Lage, seine Goldmedaille zu verteidigen. Für Levy wird es ungleich schwerer. Eine Medaille für ihn wäre sicherlich eine Bestätigung seines Titels«, meinte Uibel.

Für die deutschen Sprinterinnen geht es nach der Aufwertung des Bereichs für Olympia 2012 – in London wird es drei Wettbewerbe statt bisher einen geben – darum, den Abstand zur Weltspitze zu verkürzen. Dabei richten sich die Augen vor allem auf die Erfurterin Kristina Vogel. Die sechsmalige Junioren-Weltmeisterin lag im Mai 2009 nach einem Verkehrsunfall zwei Tage im Koma, hat aber inzwischen die Rückkehr geschafft. »Kristina ist trotz des langen Ausfalls die Leistungsstärkste und in der Lage, solide Zeitfahrergebnisse zu erzielen«, sagte Uibel.

Im Ausdauerbereich liegt nach der Streichung der Wettbewerbe Madison, Punktefahren und Einerverfolgung aus dem Olympiaprogramm der Schwerpunkt auf der Mannschaftsverfolgung. Der Neuaufbau des einstigen BDR-Flaggschiffs um den Potsdamer Robert Bartko geht aber nur mühsam voran. Ein Platz zwischen fünf und acht sei möglich, glaubt Bundestrainer Andreas Petermann. Leise Medaillenhoffnungen hegt er im Punktefahren mit Roger Kluge aus Cottbus und im Madison mit dem Duo Kluge/Bartko, das im Winter bei den Sixdays überzeugte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln