Werbung

Labour auf sauberes Wahl-Image bedacht

Drei Exminister vorläufig ausgeschlossen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London (AFP/ND). Wenige Wochen vor der für den 6. Mai erwarteten britischen Parlamentswahl hat die bedrängte Labour-Partei drei frühere Minister wegen eines Lobby-Skandals vorübergehend ausgeschlossen. Premierminister Gordon Brown forderte am Dienstag eine klare Trennung zwischen öffentlichem Amt und Gewinnstreben, wenngleich Justizminister Jack Straw »nicht den geringsten Beweis« für ein Fehlverhalten der Exminister sah. Alle drei Politiker wiesen die Vorwürfe zurück.

»Die Labour-Partei setzt höchste Ansprüche an ihre Vertreter«, erklärte die Partei bei der Bekanntgabe des vorläufigen Ausschlusses der früheren Minister und Parteimitglieder Stephen Byers, Geoff Hoon und Patricia Hewitt. Labour erwarte, dass die Abgeordneten »jederzeit transparente und verantwortungsvolle« Politik machten. Auch die Labour-Abgeordnete Margaret Moran ist im Zuge der Affäre von dem vorläufigen Parteiausschluss betroffen. Straw sagte der BBC: »Es scheint, dass frühere Kabinettsmitglieder mehr daran interessiert sind, Geld zu verdienen, als ihre Wähler angemessen zu repräsentieren.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen