Werbung

Amputation in Münchner Abendzeitung

Gewerkschaft über Entlassungen von 22 Kollegen empört

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (epd/ND). Journalistenverbände kritisieren den Stellenabbau bei der »Münchner Abendzeitung« (AZ). Die Deutsche Journalisten-Union (dju) in der Gewerkschaft ver.di bezeichnete die Kürzungen am Dienstag als »brutale Amputation« und forderte ein plausibles Konzept für die Zukunft des Blattes. In der Redaktion der AZ sollen nach Angaben der Verlagsführung 22 von derzeit 80 Stellen abgebaut werden. Außerdem werden befristete Arbeitsverhältnisse nicht verlängert.

AZ-Geschäftsführer Dieter Schmitt sagte dem epd, betroffen seien vor allem Layouter und Sekretärinnen, aber auch Bild- und Textredakteure. Die Belegschaft sei am Montag über die geplanten Kündigungen informiert worden. Mit dem Betriebsrat werde derzeit über einen Sozialplan verhandelt.

Mit dem Personalabbau soll das Boulevard-Blatt weiter umstrukturiert werden. »Wir wollen uns auf unsere Kernkompetenz mit der Lokalberichterstattung konzentrieren«, sagte Schmitt. Für die überregionale Berichterstattung solle die Redaktion häufiger auf Agenturen zurückgreifen. Außerdem werde geprüft, ob weitere Inhalte von außen bezogen werden könnten. »Wir überlegen, ob wir zum Beispiel die Service-Seite ankaufen können«, sagte Schmitt.

Hintergrund der geplanten Entlassungen seien Einbußen im Anzeigenmarkt und Vertrieb. Zudem gebe es viel Konkurrenz unter den Boulevard-Zeitungen in München. Nach Angaben der Auflagenkontrolle IVW hatte die AZ im vierten Quartal 2009 eine verkaufte Auflage von rund 137 000 Exemplaren, Anfang 2008 waren es noch 157 000 Exemplare.

Das Bundeskartellamt hatte Anfang März dem Verkauf der Nürnberger AZ-Ausgabe an den Telefonbuch-, Anzeigenblatt- und Radiounternehmer Gunther Oschmann zugestimmt. Die dju betonte, damit sei frisches Geld in die Kasse des Münchner Blattes geflossen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!