Werbung

Überflüssig

Klaus Joachim Herrmann über eingeforderten Dank an Kohl

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Den hauptstädtischen Ehrenbürger Helmut Kohl will die CDU anlässlich seines 80. Geburtstages von Berlin öffentlich gewürdigt wissen. Umgehend teilte der Senat mit, das sei »selbstverständlich«, und schon »üblicherweise« gehöre bei runden Geburtstagen von Ehrenbürgern ein Senatsessen auf Einladung des Regierenden Bürgermeisters dazu. Es hätte der offenen Briefe des Abgeordnetenhaus-Vizepräsidenten Lehmann-Brauns (CDU) an den Parlamentspräsidenten Momper und den Regierenden Bürgermeister (beide SPD) ganz sicher nicht bedurft. Es war schlicht überflüssig.

Das hat Lehmann-Brauns natürlich gewusst. Doch die Versuchung war offenbar zu groß, und er ist ihr erlegen – endlich mal wieder den sozialdemokratischen Spitzenleuten ein Jubiläum so richtig schön unter die Nase zu reiben. Da greift man gern dem Mann, der einen Zipfel des Mantels der Geschichte so schön packte, zur Aufhellung des eigenen Ansehens sogar mal kurz in die Uhrentasche. Dass in der Hauptstadtdebatte Kohl für Berlin gesprochen und sogar votiert habe, wie der Briefschreiber lobt, kann wahrlich nicht jeder CDU-Mensch von sich behaupten.

Den Sozialdemokraten ist eigentlich nur souveränes Abwarten zu raten. Beim nächsten runden Jubiläum von Walter Momper könnten sie schließlich die CDU mal gründlich an die Würdigung des Regierenden Bürgermeisters der Einheit ebenso demonstrativ öffentlich und genüsslich gemahnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!