Wer kontrollierte die Killer?

Pentagon prüft Enthüllungen über »privaten« Spionagering eines Beamten

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Pentagon hat nach Berichten über das »private« Spionagenetzwerk eines Mitarbeiters eine interne Untersuchung eingeleitet. Derzeit würden noch die Fakten ermittelt, sagte Verteidigungsminister Robert Gates am Montag (Ortszeit) in Washington.

Michael Furlong

Wer in diesen Wochen Matt Damon bei der Film-Jagd nach angeblichen irakischen Massenvernichtungswaffen und damit Bushs Kriegsgrund in die Bagdader »Green Zone« begleitet, bekommt jenseits politischer Artikel, aber nah an der Wirklichkeit auf lehrreich-unterhaltsame Weise eine Vorstellung davon, was im Pentagon alles möglich ist. Der Hollywood-Star hatte schon in seiner »Bourne«-Reihe als Agent ohne Gedächtnis auf Identitätssuche für temporeiches wie intelligentes Actionkino gesorgt. Das muss auch dem hochrangigen Pentagon-Beamten Michael D. Furlong gefallen haben. Der »Senior Defense Department Employee« spricht gern von seinen »Jason Bournes«, wenn er die Truppe von Privatagenten meint, die er in Afghanistan und Pakistan angeheuert hat.

Wenn stimmt, was die »New York Times« enthüllte, dann geht es hier um eine möglicherweise ungenehmigte Spionageoperation, deren Finanzierung verschleiert wurde und die erst einmal fragen lässt, wer im P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 645 Wörter (4524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.