Noch ist der letzte Stolperstein nicht beseitigt

Der neue Vertrag über die Begrenzung strategischer Offensivwaffen soll zu 95 Prozent fertig sein

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Immer noch sind »einige Momente« des neuen Vertrages über die Begrenzung der strategischen Offensivwaffen (START-Nachfolgevertrag) nicht abgestimmt. Aus Moskau verlautet jedoch, Anfang April könnten das Abkommen unterzeichnet werden.

Michail Margelow, der Chef des außenpolitischen Ausschusses im russischen Föderationsrat, der zweiten Kammer des Parlaments, versprüht Optimismus: Bis zur Unterzeichnung eines Folgeabkommens für den im Dezember ausgelaufenen START-I-Vertrag zur Begrenzung strategischer Offensivwaffen sei es nicht mehr ein halber, sondern nur noch ein viertel Schritt.

Alle Streitpunkte seien ausgeräumt, es gehe nur noch um Absprachen darüber, wann und wo beide Präsidenten – Dmitri Medwedjew und Barack Obama – das Abkommen unterschreiben. Wahr-scheinlich »irgendwo in Osteuropa« und auf jeden Fall vor der dreitägigen Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag, die am 12. April in Washington beginnt.

Am Rande eben dieser Konferenz, kündigte Margelow bei Radio »Echo Moskwy« an, werde es auch eine gemeinsame Sitzung der außenpolitischen Ausschüsse des russischen Föderationsrats und des US-amerikanischen Senats zwecks Vorbereitung der Ratifi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3770 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.