Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umfragen: Schwarz-Gelb stürzt ab - SPD legt zu

Berlin (dpa/ND) - Wie unpopulär die Koalition von Union und FDP inzwischen bei den Bürgern ist, zeigt eine heute im »Stern-RTL-Wahltrend« veröffentlichte Forsa-Umfrage, für die 2502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger im Zeitraum vom 15. bis 19. März befragt wurden.

Demnach fiel die Union im Vergleich zur Vorwoche um 2 Punkte auf 32 Prozent, ihren niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl vor einem halben Jahr. Die FDP bleibt bei 8 Prozent. Gemeinsam erreichen Union und FDP nur noch 40 Prozent der Stimmen.
Die SPD klettert laut Forsa um 2 Punkte auf 25 Prozent, die Linke steigt um einen Punkt auf 12 Prozent. Die Grünen verlieren dagegen einen Punkt und kommen auf 15 Prozent. Mit 52 Prozent liegt das Oppositionslager nun 12 Punkte vor Schwarz-Gelb.

Folge der Schwäche der Regierung ist, dass sich die meisten Bürger die große Koalition aus Union und SPD zurückwünschen. 56 Prozent aller Befragten sagen der Forsa-Umfrage, ihnen wäre ein derartiges Bündnis lieber als die jetzige Regierung. Der Ansicht sind sogar 45 Prozent der Unions-Anhänger.

Auch in einer am Mittwoch veröffentlichten Allensbach-Umfrage für die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« sacken Union und FDP ab. Die Union fällt um einen Punkt auf 36 Prozent, die FDP um 1,5 Punkte auf 9 Prozent - hier kommen Union und FDP auf 45 Prozent. SPD (25,5 Prozent), Grüne (13) und Linke (11) profitieren von der Schwäche der schwarz-gelben Koalition und hätten gemeinsam eine Mehrheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln