Bundeswehr rekrutiert getarnt an Schulen

Linkspartei und Initiativen protestieren in Berlin gegen Anwerbungsversuche der Militärs

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bundeswehr sucht Rekruten und zwar dort, wo es potenziellen Nachwuchs gibt – an Schulen. Jungoffiziere sollen Schülern eine Militärkarriere schmackhaft machen. Die Linkspartei und Schülerinitiativen rufen zur Protestkundgebung gegen das Auftreten der Militärs an einer Berliner Oberschule am Freitag auf.

Informationsveranstaltungen werden die Besuche der Jungoffiziere an Schulen genannt, bei denen sie mit den Jugendlichen über »Auslandseinsätze« sprechen – und ganz nebenbei eine Karriere als Berufssoldat anpreisen. In den letzten drei Jahren wurde in Berlin ein Drittel aller Oberstufen besucht. Von den rund 100 Veranstaltungen waren nur 11 zusammen mit Vertretern von Zivildienstanbietern arrangiert. Seit 2007 nahmen 11 127 Schüler an Vorträgen über »Politik und Internationale Sicherheit« teil, wie aus einer Anfrage des Abgeordneten Steffen Zillich (LINKE) vom 18. Dezember 2009 hervorgeht. Mit weiteren »Rekrutierungsaktionen«, wie der Teilnahme am Girls' Day – Mädchen verbringen einen Tag bei der Bundeswehr –, bemüht sich der Bund vermehrt um ein positives und jugendliches Image. Trotz Tarnkleidung bleiben die Rekrutierungsversuche jedoch nicht im Verborgenen: Gegen das Treiben formiert sich Widerstand. Die Linkspartei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3938 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.