Klimaschutz ganz freiwillig

Wohnungsverband setzt auf Selbstverpflichtung der Hauseigentümer

Beim Klimaschutz hat der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) seine Fundamentalopposition gegen eine gesetzliche Regelung ein wenig modifiziert. Der Verband plädiert jetzt für ein Klimaschutzgesetz, das »Selbstverpflichtungen als Alternative zu gesetzlichem Investitionszwang« ermögliche, so BBU-Vorstandsmitglied Maren Kern. Der Verband stellte dafür gestern sein Klimaschutzmodell vor.

Nach den Vorstellungen des BBU sollen künftig Gebäudeeigentümer zum Beispiel über ihre Verbände erklären können, dass sie die CO2-Einsparziele des Berliner Klimaschutzgesetzes freiwillig erfüllen werden. Im Gegenzug soll das Land darauf verzichten, ihnen Vorschriften darüber zu machen, mit welchen Technologien sie dies zu erreichen haben. Derzeit sieht der Entwurf für ein Klimaschutzgesetz aus dem Hause von Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) vor, dass Eigentümer von 20 Jahre alten Heizungen diese austauschen und durch Anlagen mi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: