Oliver Hilt, Saarbrücken 25.03.2010 /

Prüfung für Jamaika

»Ostermann-Untersuchungsausschuss« nimmt seine Arbeit auf

Wegen großzügiger Spenden des FDP-Politikers Hartmut Ostermann für den Wahlkampf der Grünen vermutet die Opposition im Saarland »unternehmerische Einflussnahme« bei der Regierungsbildung. Ein Untersuchungsausschuss soll die Dinge klären.

Knapp eine Stunde dauerte die konstituierende Sitzung des »Ostermann-Untersuchungsausschusses« am Mittwochmorgen hinter verschlossenen Türen im Landtag am Saarufer. »Eine sehr harmonische Sitzung, wie ich fand«, sagte der Ausschuss-Vorsitzende Roland Theis (CDU) danach. Das siebenköpfige Gremium heißt jetzt offiziell »Landtagswahl 2009«, und als erste »Betroffene« wurden der Saarbrücker Unternehmer und FDP-Kreisvorsitzende Hartmut Ostermann sowie der grüne Landesvorsitzende Hubert Ulrich benannt. Außerdem hätten die Parlamentarier Unterlagen angefordert, vor allem Steuerakten, berichtete Theis.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: